Laterne, Laterne,…

Wie in jedem Jahr finden auch heute wieder die vielen bunten Sankt Martins Umzüge statt. 

Der Sankt Martinstag ist in jedem Jahr immer am 11. November. Der heilige Martin ist bereits am 8. November 397 gestorben, seine Beerdigung fand aber am 11. November statt. Viele Menschen kamen und nahmen Abschied von Martin. Dieses Datum wurde damit zum Gedenktag, der bis heute gefeiert. 

Mit Sankt Martin wird der heilige Martin von Tours bezeichnet. Er wurde 316 nach Christus im heutigen Ungarn geboren und trat bereits mit 15 Jahren in die römische Armee ein. Wenig später soll es zu der guten Tat gekommen sein, die bis heute so überliefert ist: Martin traft im Winter einen frierenden Bettler. Er selbst hatte nichts außer seinen Waffen und seiner Kleidung bei sich – was ihn nicht davon abhielt, dem Mann zu helfen. Mit seinem Schwert durchtrennte er seinen Militärmantel und gab dem Bettler eine Hälfte. 

Am Martinstag gibt es oft Umzüge mit Laternen. Die Laternenumzüge gehen einerseits auf die Lichterprozessionen zurück, die am Vorabend von hohen Festen stattfanden, zum anderen lösen sie die Martinsfeuer ab, die vielleicht Überbleibsel vorchristlicher, germanischer Erntedankfeste sind. Licht spielt in der christlichen Symbolik allgemein eine große Rolle, da es für die Heiligkeit Gottes steht. Bei den Laternen-Umzug wird oft auch die Geschichte von St. Martin nachgestellt. Oft verkleidet sich ein Mann als Soldat, der das Schenken des Mantels nachstellt. 

Somit wünschen wir allen Kindern beim heutigen Sankt Martin Laternenumzug viel Spaß und Freude.