Freilichbühnenbesuch „Michel aus Lönneberga“

Am heutigen Montag hieß es wieder: auf zur Freilichtbühne nach Meppen! Diesmal wurden die Kinder und Lehrer der Clemensschule mitgenommen in die fabelhafte Welt von Michel aus Lönneberga.

Doch bevor das Theaterstück überhaupt begonnen hat, wurde zuvor noch der 10.000 Besucher der Freilichtbühne bekannt gegeben. Für die Kinder der Clemensschule wurde die Bekanntgabe zu einem kleinen Highlight, nachdem mitgeteilt wurde, dass der gesuchte Gast sich im Postleitzahlengebiet 49733 befindet. Nach ein paar spannenden Minuten des Mitfieberns stellte sich heraus, dass der 10.000 Besucher Roman Lilienbaum aus der Klasse 3a der Clemensschule ist. Mit großem Applaus wurde Roman auf die Bühne gebeten und nahm dort neben Gratulationen noch eine Michel-Mütze sowie ein Plakat entgegen. Ein abschließendes Foto vor den Requisiten des Smålandes durften natürlich auch nicht fehlen. Wir gratulieren Roman natürlich herzlich zu diesem unvergesslichen Erlebnis.

Nun aber zur Geschichte des kleinen Michel:

Der kleine Frechdachs Michel lockte die kleinen und großen Zuschauern mit seiner witzigen und liebenswürdigen Art am frühen Montagmorgen in das schwedische Dorf Småland. Der fünfjährige Michel Svensson lebt dort mit seinen Eltern, seiner kleinen Schwester Ida, dem Knecht Alfred und den Mägden Lina und Krösa-Maja auf dem Katthult-Hof in Lönneberga, einem kleinen Dorf in Småland. Michel ist ein netter, hilfsbereiter Junge, aber andererseits hat er ziemlich viel Unsinn im Kopf, und selbst wenn er niemandem einen Streich spielen will, geht so manches schief. Wenn er wieder einmal etwas angestellt hat, wird er in den Tischlerschuppen gesperrt – oder er bringt sich dort vor seinem erzürnten Vater in Sicherheit. Praktischerweise hat die Tür sowohl innen als auch außen einen Riegel. Im Schuppen vertreibt er sich die Zeit mit dem Schnitzen von Holzmännchen, seine Sammlung umfasst inzwischen fast 100 Figuren. Auch Michels Mutter hat eine beachtliche Sammlung angelegt, allerdings besteht diese aus Schulheften, in denen sie die Übeltaten ihres Sohnes niederschreibt. Michels Streiche sind in ganz Lönneberga wohlbekannt. Dafür sorgt schon Krösa-Maja, die mit Vorliebe die schlimmsten Gruselgeschichten verbreitet.

Mit Begeisterung verfolgten die 1.-3.Klässler die bekannte Geschichte von Astrid Lindgren und freuten sich am Ende sehr als sie mit allen Schauspielern abklatschen durften.

Advertisements