Berlin ist eine Reise wert

„Berlin ist eine Reise wert“, da waren sich alle Beteiligten Eltern und Kinder des Fördervereins der Clemensschule einig. Grund für die Reise in die Bundeshauptstadt war die Nominierung zum bundesweiten Preis der Stiftung Bildung „Verein(t) für gute Zukunft!“. Der Förderverein der Clemensschule hatte sich dort mit dem Projekt „Nachhaltige Landwirtschaft. Gestern. Heute. Morgen!“ beworben und war nach einem Entscheid in Niedersachsen von mehr als 56 Projekten für das Bundesfinale nominiert worden. Ausgeschrieben wird der Preis seit einigen Jahren von der Heinrich-Böll-Stiftung sowie der Deutschen Stiftung Bildung, die sich in ihrer Arbeit für eine nachhaltige Entwicklung der Schul- und Fördervereinslandschaft einsetzen. Bereits am Freitag, den 03.November 2017 machten sich die Familien Specker, Witte, Kuhl, Deters, Strodt-Dieckmann, Wester und Ostermann auf den Weg nach Berlin. Übernachtet wurde im Jugendgästehaus der Diakonie nahe des Hauptbahnhofs. Während des Wochenendes wurden alle Sehenswürdigkeiten Berlins zu Fuß erlaufen, an einem Abend wurde sogar der erste Vor-Weihnachtsmarkt am Potsdamer Platz besucht. Kinder wie Erwachsene hatten eine tolle Zeit. Am Montag, den 06. November 2017 war es dann soweit. Neben der Preisverleihung hatte die Stiftung-Bildung alle Preisträger zu einem Seminartag in das Haus der Heinrich-Böll-Stiftung geladen. In mehreren Workshops und Diskussionsrunden beschäftigten sich die Teilnehmen mit unterschiedlichen Fragestellungen der aktuellen Schullandschaft. Während sich die anwesenden Kinder in einem Workshop daran machten, aus altem Stoff und Müll Kunstwerke zu erschaffen, arbeiteten die Eltern in Seminaren an Fragestellungen wie z.B. „Klimaschutz an meiner Schule – Wie kann das gelingen?“, „Alle Schüler gleich? – Wie kann Integration gelingen?“ etc.! Eltern wie Kinder haben an diesem Tag viele Eindrücke und interessante Ideen erfahren. Um 18 Uhr begann dann in einem feierlichen Rahmen die Übergabe des deutschen Schulförderpreises. Alle 25 Projekte wurden im Verlaufe des Abends vorgestellt und gewürdigt. Drei Projekte wurden schließlich als Gewinner mit je 5000 Euro ausgezeichnet. Freuen konnten sich drei wirklich tolle Projekte aus Brandenburg ( 2 Projekte) und Nordrhein-Westfalen.  Katja Hinze, Vorsitzende der Stiftung-Bildung brachte es am Ende aber auf den Punkt, „Gewinner des Tages sind eigentlich alle Projekte, die heute nach Berlin gekommen sind. Jedes einzelne Projekt hätte es verdient auf dem Treppchen zu stehen.“. Und so überwog am Ende des Tages bei allen Beteiligten auch das Gefühl, dass es toll war, dabei gewesen zu sein und so viel Wertschätzung und positives Feedback bekommen zu haben. Nach einer tollen Preisverleihung machte sich der Tross aus dem Emsland am Dienstag, den 07.November 2017 wieder mit vielen Eindrücken und neuen Freundschaften auf den Weg ins Emsland. (von M. Strodt-Diekmann)

Film zum Berlinbesuch unter: https://youtu.be/q1Aimsoy_gE