Aktion „Toter Winkel“ beeindruckt Viertklässler

Im Rahmen der Radfahrausbildung wurde an der Clemensschule für die Kinder der 4. Klassen die Aktion „Toter Winkel“ durchgeführt. Herr Guido Tangen von der Spedition Boll kam hierfür eigens mit seinem großen LKW zur Clemensschule gefahren. Für die Kinder sehr beeindruckend zeigte er in der gut einstündigen Aktion wie der Tote Winkel entsteht und welche Gefahr er für Radfahrer darstellen kann. Mit anschaulichen Übungen erfuhren die Kinder, dass bei einem Lkw trotz der vielen vorhandenen Spiegel nicht alle Bereiche für den Fahrer einsehbar sind. Während der Aktion konnten die Kinder oben im Führerhaus des LKW sitzend auch einmal die Position eines LKW-Fahrers einnehmen. Der Fahrlehrer und Fuhrparkleiter der Spedition Boll Guido Tangen wies die Kinder darauf hin, dass sie nach Möglichkeit immer Blickkontakt mit dem LKW-Fahrer suchen sollten. Grundsätzlich sei es, um nicht in den toten Winkel zu geraten, sicherer einen möglichst großen Abstand zum Lkw einzuhalten und sich vorsichtshalber noch einmal umzudrehen, bevor eine Kreuzung oder Seitenstraße überquert wird. „Mit Handzeichen auf euch aufmerksam machen und abwarten, bis der Fahrer auf euch reagiert. Nur so könnt ihr sicherstellen, dass ihr wahrgenommen werdet“, erklärt Tangen eine der wichtigsten Regeln in solchen Situationen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Tangen und der Firma Boll für die eindrucksvolle Durchführung der Aktion an der Clemensschule.