Viel Spaß bei der Schulschachmeisterschaft in Lingen

Ein Team von 19 Kindern aus den Klassen 1 – 4 machte sich am letzten Dienstag mit Heinz Albers und einigen Eltern morgens auf den Weg nach Lingen in die dortige Jugendherberge, um am Niedersächsischen Schulschach-Mannschaftswettbewerb 2019/20 teilzunehmen.

Der Niedersächsische Schulschach-Mannschaftswettbewerb (SMW) soll Schülerinnen und Schülern Gelegenheit geben, die in der Arbeitsgemeinschaft gewonnenen Fähigkeiten im sportlichen Wettkampf zu erproben. Dabei werden logisches Denken, Kreativität, Ausdauer und Konzentration in besonderem Maße gefordert. Der Wettbewerb soll für den Schachsport werben und möglichst viele Schülerinnen und Schüler anregen, sich mit dem Schachspielen als einer sinnvollen Möglichkeit der Freizeit­gestaltung zu beschäftigen.

Mit großem Lob für die Räumlichkeiten und die Wettkampfbedingungen in der Lingener Jugendherberge, nahmen insgesamt rund 100 Kinder teil, die aus allen Teilen des Emslandes zusammengekommen waren.

Stefan Kewe, Organisator des Turniers,  freute sich, dass auch so viele Eltern an der kleinen Abschlussfeier und Siegerehrung teilnahmen. Besonders begrüßte er den Präsidenten des Kreissportbundes Michael Koop, der allen Betreuern für ihr Mitarbeit dankte. Durch ihren Einsatz sei der harmonische Verlauf gewährleistet gewesen und hätte den Aufenthalt zu einem schönen Erlebnis gemacht.

Mehr als zufrieden sein dürfen die Schachspieler der Clemensschule Wesuwe, die mit vier Mannschaften angetreten waren. Für die Mädchen und Jungen keine leichte Aufgabe,  gegen die scheinbar übermächtige Konkurrenz zu punkten. Doch die erste Mannschaft mit Johann Jänen,  Bartosc Gaca, Leo Gravel und Ben Kohnen schlug sich in den sieben Runden hervorragend und plazierte  sich am Schluss auf einem sehr guten sechsten Platz. Die dritte Mannschaft belegte den vierzehnten, die vierte Mannschaft den zwanzigsten und die zweite Mannschaft (Mädchen) den zweiundzwanzigsten Platz von fünfundzwanzig Mannschaften.

Schachtrainer der Clemensschulkinder Heinz Albers freute sich über den beachtenswerten Erfolg und gratulierte allen Spielern zu ihren Erfolgen. Er lobte insbesondere den fairen sportlichen Geist der kleinen Wettkämpfer, die bei kritischen Situationen nicht gleich die Flinte ins Korn geworfen hätten. Heinz Albers machte deutlich, dass jeder weiß, dass es nur einen ersten Platz gäbe und er hoffe, dass die, die nicht zu den ersten gehörten, doch einiges für sich dazugelernt hätten.