Indianer in der Ferienschule Wesuwe

Ungewöhnliches spielte sich in den Sommerferien an der Clemensschule Wesuwe ab. Schulhof und Klassenräume waren nicht wie sonst in den Sommerferien wie leergefegt, sondern es war auf dem Schulhof lautes Rufen zu hören und in einem Klassenraum wurde fleißig das 1×1 geübt.  Etliche Kinder hatten sich für das Ferienangebot der Kirchengemeinde St. Clemens und der Clemensschule Wesuwe angemeldet. Es wurde eine abenteuerliche Ferienwoche, denn thematisch drehte sich fast alles um Indianer. Organisiert und geleitet wurde die Ferienschule von Irina Dalmann mit Unterstützung der Jugendgruppenleiterinnen Nicole und Sarah.

Jeder Tag begann mit dem Vorlesen einer Geschichte aus dem Buch „Fliegender Stern“  von Ursula Wölfel. Anschließend gab es Bastel- oder Spielangebote. Es wurden Umhänge, Stirnbänder, Armbänder und Ledertaschen gebastelt. Auch Pfeil und Bogen stellten die Kinder selbst her. Es gab Ausflüge in den Wald und in der Turnhalle ging es z.B. beim Werfen mit dem Lasso zu wie im „Wilden Westen“. Zwischendurch gab es immer wieder Lerneinheiten, bei denen es in den Klassenräumen dann sehr still wurde. Auch wurde in der Schulküche ein leckerer Indianerkuchen gebacken. Den Abschluss, der für die Kinder sehr kurzweiligen Woche, bildete ein Ausflug ins Ferienzentrum Dankern. Irina Dalmann fasste die Woche mit folgenden Worten zusammen: „Es war eine schöne Woche; die Kinder haben fleißig mitgemacht, waren motiviert und sehr zufrieden.“

Wir bedanken uns sehr bei Irina, Nicole und Sarah für das großartige Engagement und die tolle Stimmung in der Ferienschule.

Die Ferienschule öffnet am 17.08.20 um 8.00 Uhr wieder ihr Türen für den 2. Durchgang. Dann soll es, so viel sei schon jetzt verraten, besonders sportlich werden.